Barbara führte als toastmasTerin durch den Abend und entführte im wahrsten Sinne des Wortes durch die Gebräuche an Valentinstag in – fast – alle Welt.
Zwei Gäste konnten wir begrüßen, trotz des Valentinstags, von denen wir am Ende des Abends ein sehr wertschätzendes, positives Feedback bekamen.
Da die Teilnehmer aus den eigenen Reihen aufgrund des ganz besonders den Verliebten zugeschriebenen Abends ungewöhnlich klein war, konnten gleich beide Gäste für eine Rolle gewonnen werden. Herzlichen Dank an dieser Stelle an René und Vinzenz.
Nikolai hielt seine Eisbrecherrede und erklärte, wie er per Zufall zu seinem heutigen Beruf kam,
Michael entführte uns mit einer rein unterhaltsamen Rede in die Welt zwischen Traum und Realität.
Jacqueline, als Moderatorin der Stegreifreden, hatte rote Rosen mitgebracht, zu denen die Reden in sehr freier Form gehalten werden konnten. Immer eine gute Gelegenheit für Gäste, sich einzubringen, was fast immer gerne genutzt wird.
Der zweite Teil des Abends galt wie immer den Bewertungen, ein ganz wichtiger Part, um in der persönlichen Entwicklung voranzukommen. Und immer toastmaster-like: sehr wertschätzend und konstruktiv. Bewerter heute waren Sonja und Ximeng für die vorbereiteten Reden und Druvha für die Stegreifreden.
Der Abend war wieder einmal toastmaster-like – wer es nie erlebt hat, dem können wir alle nur empfehlen: teilnehmen!