Irgendwann ist immer das erste Mal und getreu diesem Motto war ich am 18.7. nun endlich das erste Mal Toastmaster des Abends. Toastmaster zu sein das hat wirklich Spaß gemacht. Es ist die ultimative Rolle, die alle Aspekte von Moderation, über vorbereitete und Stehgreifrede, bis zu Feedback geben, enthält. Für mich war der Abend ein voller Erfolg, ganz besonders wegen der tollen Besetzung des Abends.

Werner startete direkt mit einem Faktenstaccato in seiner Rede Happy End? Interpretationssache voll durch. Danach durften wir von Michael darüber lernen, wie wichtig unser Schlaf ist und wie sträflich wir ihn vernachlässigen. Abschließend überzeugte uns Srikrantadatta mit seiner Rede Leben im Moment davon, dass wir unseren Fokus von Zeit zu Zeit auch im hier und jetzt behalten sollten. Nach diesen erstklassigen Reden nahm uns Barbara als Table Topic Master durch ihre tollen Themenstellungen in verschiedene Lebenssituationen mit, die die Stehgreifredner gekonnt zu bewältigen hatten. Ein schwieriges Unterfangen unter Zeitdruck.

Insgesamt konnten wir durch das wertvolle Feedback alle wieder viel mitnehmen. Bei all den neuen Erkenntnissen und Eindrücken durch die Rolle des Toastmaster, ist mir klargeworden, dass ich den Wert dieser Rolle unterschätzt habe und deshalb sehr bald wieder Toastmaster des Abends sein möchte.