So ungewöhnlich der Titel vielleicht auch schien, so abwechslungsreich war der Zoom-Abend mit immerhin 18 Teilnehmern, darunter 3 Gästen.

Verständlich, dass Vivek als Stegreifredenmoderator schon im Vorfeld nach einer Erklärung bei Barbara, der toastmasterin des Abends, nachgefragt hatte, was denn unter dem Schweinehund zu verstehen sei. Umso schöner, dass auch Vivek seine Fragen bei den Stegreifreden auf das Thema abgestellt hatte.

Hier sieht man wieder, wie wichtig es ist, als toastmaster FRÜHZEITIG das Thema des Abends bekannt zu geben, damit die anderen Rollen entsprechend darauf reagieren können.

Letztlich hatte wohl jeder früher oder später in seinem Leben mit dem Schweinehund zu kämpfen und bekam im Laufe des Abends gute Tipps für den entsprechenden Umgang damit.

Zwei vorbereitete Reden, 3 Gäste, 5 Stegreifreden: Ein toller Abend – abwechslungsreich, kreativ, motivierend … mittlerweile hat Zoom sich – zum Glück – richtig etabliert. Bis zum »live« wieder treffen ist es sicher noch eine Weile hin, doch die Vorfreude ist groß, so scheint mir. An unserer Bühnenpräsenz werden wir dann weiter arbeiten, jeder versteckt sich beim Reden jetzt hinter seiner Kamera, sitzend oder stehend, die Bühne lässt sich nur erahnen, so mein ganz persönlicher Eindruck.

Danke an alle, die mein Thema in Ihre Aussagen eingebunden haben – eine tolle Wertschätzung!